23.05.2017
Besucher Gesamt
Online:
2
Besucher heute:
10
Besucher gesamt:
110.852
Zugriffe heute:
15
Zugriffe gesamt:
261.521
Besucher pro Tag: Ø
51
Zählung seit:
 22.05.2011

Die Partei

Die Familien-Partei wurde Anfang der 1980er Jahre in Bayern gegründet.1989 wurde sie durch den Kinderarzt Dr. Franz-Josef Breyer aus St. Ingbert (Saarland) wieder belebt und hat heute in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen 12 Landesverbände. In den restlichen vier Bundesländern sind Landesverbände im Entstehen.

Die Familien-Partei ist für das Miteinander der Generationen 

Eine familienfreundliche Wirtschaft, nicht eine wirtschaftgerechte Familie. 

Die personelle Entflechtung von Staat und Wirtschaft. 

Die Unvereinbarkeit von politischen Mandaten mit gleichzeitiger Tätigkeit in der Wirtschaft und andererseits die wirtschaftliche Betätigung von politischen Organisationen und Parteien. 

Alles politische, soziale und wirtschaftliche Handeln muss dem Prinzip der Nachhaltigkeit entsprechen: Die Lebensweise der gegenwärtigen Generationen darf nicht in unerträglicher Weise die künftigen Generationen belasten. Das heißt: Schutz der Umwelt,  Tierwelt und der natürlichen Ressourcen. 

Die Familien-Partei lehnt die Erfassung biometrischer Merkmale aller Bürger in Dateien, Pässen und dergleichen ab.

Wir sind gegen Datenerhebungen auf Vorrat ohne sachliche Notwendigkeit oder ohne ein Vorliegen gravierender strafrechtlicher Verdachtsmomente. 

Jedes Mitglied der Bevölkerung hat Anspruch auf den Schutz seiner Privatsphäre vor staatlicher Überwachung und vor Eingriffen. Diesbezügliche Einschränkungen sind nur bei konkreten Verdachtsmomenten auf schwere Straftaten hinzunehmen.

Die Würde des Menschen ist unantastbar... Hartz IV muss verändert werden, ein Recht auf Arbeit! Individuelle Förderung für unsere Kinder.

Die Familien-Partei steht für die Stärkung der eigenen Entscheidung , mehr Demokratie und damit auch für die Umsetzung des Wählerauftrags.