21.10.2017
Besucher Gesamt
Online:
3
Besucher heute:
48
Besucher gesamt:
120.538
Zugriffe heute:
81
Zugriffe gesamt:
283.524
Besucher pro Tag: Ø
51
Zählung seit:
 22.05.2011

Aktuelles

Jeder 15. Schüler geht ohne Abschluss ab

Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, verließ im vergangenen Schuljahr jeder 15. Schüler die Schule ohne Abschluss. Die Quote derjenigen, die keinen Hauptschulabschluss gemacht hätten, lag 2010 bei 6,5 Prozent.

Der Anteil von Schülern ohne Hauptschulabschluss ist in Ostdeutschland deutlich höher als in Westdeutschland.
Kleinkinder-Betreuung Ostdeutsche haben bei Kinderkrippen die Nase vorn,  siehe die nachstehenden Artikel 

Es wäre zu untersuchen, ob das vielleicht etwas miteinander zu tun haben könnte??? 

Jeder 15. Schüler eines Jahrgangs hat 2010 die Schule ohne einen Abschluss verlassen© Julian Stratenschulte/DPA (Symbolbild)

Immer noch verlassen mehr als 50.000 Jugendliche eines Altersjahrgangs die Schule ohne Abschluss. 2010 erreichten 6,5 Prozent der Schulabgänger nicht einmal einen Hauptschulabschluss. Ein leichter Rückgang: Im Schuljahr davor hatten 6,9 Prozent eines Altersjahrgangs die allgemeinbildenden Schulen ohne Abschluss verlassen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

Die meisten dieser Jugendlichen besuchten Förderschulen, ein Viertel waren Hauptschüler. 53.058 Jugendliche mussten zuletzt ins Berufsleben starten, ohne wenigstens einen Hauptschulabschluss in der Tasche zu haben. Bei Jungen war das mit 7,7 Prozent häufiger der Fall als bei Mädchen mit 5,2 Prozent.

Starke Unterschiede gab es zwischen den Bundesländern: Generell verließen in den neuen Bundesländern deutlich mehr Jugendliche die Schule ohne Abschluss als in den alten Ländern. In Mecklenburg-Vorpommern war das bei 13,8 Prozent des Altersjahrgangs der Fall, in Baden-Württemberg bei 5,2 Prozent.

 

Der Anteil von Schülern ohne Hauptschulabschluss ist in Ostdeutschland deutlich höher als in Westdeutschland. Das ist das zentrale Ergebnis einer am Freitag in Gütersloh veröffentlichten Studie des Bildungsforschers Klaus Klemm im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.


Der Anteil von Schülern ohne Hauptschulabschluss ist in Ostdeutschland deutlich höher als in Westdeutschland. Das ist das zentrale Ergebnis einer am Freitag in Gütersloh veröffentlichten Studie des Bildungsforschers Klaus Klemm im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Danach blieben im Jahr 2008 in Mecklenburg-Vorpommern fast 18 Prozent der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss. In Baden-Württemberg waren es nur rund fünfeinhalb Prozent.Erstmals enthüllt die Studie auch gravierende Unterschiede   mehr siehe Link

http://www.stern.de/panorama/studie-deutlich-mehr-schueler-ohne-abschluss-in-ostdeutschland-1611901.html

Zurück