25.05.2017
Besucher Gesamt
Online:
2
Besucher heute:
34
Besucher gesamt:
111.014
Zugriffe heute:
35
Zugriffe gesamt:
261.716
Besucher pro Tag: Ø
51
Zählung seit:
 22.05.2011

Aktuelles

Interview mit Helmut Geuking

 

Helmut Geuking, Landesvorsitzender der Familien-Partei in Nordrhein-Westfalen, blickt im Interview auf die Fortschritte der Familien-Partei in NRW zurück und erklärt warum neben der
Europa-, Bundes- und Landespolitik die Kommunalpolitik so wichtig ist.
 

Du bist jetzt knapp 9 Monate Landesvorsitzender in NRW. Was habt ihr in der Zeit erreicht?
Wir haben ein umfangreiches Serviceangebot für unsere Mitglieder eingerichtet. Von Seminaren, Beratungen für Hartz IV und Online Pflegeberatung, Konfliktmanagement, Minderheitenschutz, Landesinfo über Büchertipps und Pressemedienverteiler, etc.
Der Wahlkampfstress für den Kreistag Coesfeld, für den Stadtrat Billerbeck und Stadtrat Coesfeld und natürlich auch für die Europawahl. ist nun vorbei. Dazu hatten wir jede Menge Veranstaltungen ins Leben gerufen und neue Flyer, Plakate und Infoschriften erstellt.
Auch die eingereichte Petition für ein selbstbestimmtes Leben ans Europäische Parlament hat viel Zeit in Anspruch genommen.
Aktuell bereiten wir unsere Mitgliedervollversammlung  und unsere nächste Landesvorstandssitzung in NRW vor.
Dadurch das unsere Partei auch ins Europaparlament eingezogen ist kommen nun auch zahlreiche Anfragen, Neuanträge und Bitten die wir abarbeiten. Das alles kostet und bindet Zeit. Unser Vorstand ist im Ehrenamt tätig und daher werbe ich bei dieser Gelegenheit auch um Verständnis, wenn die Bearbeitung der einen oder anderen Anfrage, gerade auch in der Urlaubszeit, nicht sofort erledigt werden kann. Wir geben alle unser Bestes, das versichere ich.

Was war aus deiner Sicht am erfolgreichsten?
Am meisten freut es mich, dass immer mehr junge Menschen unsere Partei entdecken und wir zeitweise einen Mitgliederzuwachs von 20% verzeichnen können. Dadurch wird unsere Partei zu einem wahren Spiegelbild unserer Gesellschaft.

Du bist nicht nur auf Landesebene tätig, sondern hast seit einigen Jahren ein Mandat im  Stadtrat von Billerbeck. Warum ist die Familien-Partei für Billerbeck so wichtig?
Unsere Stadt hat durch das Agieren der alten Parteien sehr viele Probleme. Die letzten fünf Jahre im Stadtparlament haben deutlich gezeigt, dass Unsere Partei der Motor im Rat ist.
Wir haben mit Abstand die meisten Anregungen gegeben. Die Altparteien verweigern sich noch, aber diese Blockadepolitik wird sich ändern. Da bin ich mir ganz sicher.
Dann können wir gemeinsam Billerbeck zukunftsfähig gestalten. Echte Nachhaltigkeit zum Wohle der Menschen vor Ort zu schaffen, das ist mein persönlicher Antrieb. Ratsarbeit ist nicht nur spannend und interessant, sondern auch vielfältig und schafft Raum zum Gestalten.
Hinzu kommt das wir nun seit der letzten Kommunalwahl auch eine Fraktion im Kreistag von Coesfeld und eine Fraktion im Stadtrat von Coesfeld stellen. Also insgesamt sind wir auf einem guten Weg. Nun gilt es heute bereits Mitglieder zu aktivieren und zu begeistern Voraussetzungen zu schaffen, um bei der nächsten Kommunalwahl in ihren Gemeinden / Städten anzutreten. Dafür halten wir regelmäßig Kurse / Workshops und Seminare ab. Wer Interesse hat kann sich einfach bei mir melden.

Was kann man in der Kommunalpolitik erreichen?
Eigentlich alles: Andere Schulformen, bessere Familienpolitik, moderne klimafreundliche Mobilität, Versorgung der Kinder und Senioren oder Betreuung der Personen mit Handicap bis hin zur Energiepolitik vor Ort. Kurz gesagt, Kommunalpolitik prägt sehr entscheidend unser Zusammenleben.

Was für Menschen stehen denn für die Familien-Partei bei euch auf dem Wahlzettel?
Es sind Menschen mitten aus dem Leben: Bei uns sind Eltern, Alleinerziehende und Alleinlebende genauso zu finden wie Junge und Alte. Der jüngste Kandidat ist 20 Jahre und der älteste 70 Jahre. Der Frauenanteil liegt bei 50%. Es kristallisiert sich auch keine spezielle Berufsgruppe heraus. Das ist gut so und wir sind stolz darauf, dass wir jeden einbinden können. Nur so kann man Politik „Für Alle“ machen. So stand es auch auf unseren Wahlplakaten. "FAMILIE - Für Alle"

Helmut, vielen Dank für das Gespräch.
Ich danke auch.

Zurück