24.07.2017
Besucher Gesamt
Online:
3
Besucher heute:
3
Besucher gesamt:
114.940
Zugriffe heute:
3
Zugriffe gesamt:
271.682
Besucher pro Tag: Ø
51
Zählung seit:
 22.05.2011

Aktuelles

Finger weg vom Weihnachtsgeld!

Nachdem diese Landesregierung nicht in der Lage war eine vernünftige Dienstrechtsreform für den öffentlichen Dienst auf den Weg zu bringen, will nun Finanzminister Borjans offensichtlich bei den Bediensteten im öffentlichen Dienst abkassieren. Rot und Grün planen nach unseren Informationen massive Einschnitte bei den Zulagen, Sonderzuwendungen und Pensionen.

Erste Überlegungen gehen dahin, dass z.B. das Weihnachtsgeld ins monatliche Grundgehalt fließen soll. Durch diesen kleinen Trick stellt die Landesregierung die Sonderzahlung zu Weihnachten ein. Die jeweiligen monatlichen Grundgehälter werden dadurch zwar vorrübergehend moderat ansteigen. Es ist dann aber zu erwarten, dass ein Ergebnis der nächsten Tarifverhandlung nicht für Beamte übernommen wird. Somit wäre dann faktiv das Weihnachtsgeld komplett abgeschafft! Auch die notwendigen Zulagen für Justiz und Polizei auf Landesebene und Feuerwehr auf kommunaler Ebene soll den Rotstift zum Opfer fallen. Ohne diese Zulagen ist die Existenz vieler Familien von Beamten gefährdet. Der öffentliche Dienst deckt die Daseinsvorsorge in nahezu allen Arbeitsbereichen ab und prägt unser aller Miteinander.

Soziale Standards sind dabei für die Bediensteten unerlässlich. Der Vorsitzende der Familien-Partei Deutschlands in NRW Helmut Geuking prangert die mangelhafte Fürsorgepflicht des Land NRW als Dienstherr an. „ NRW ist kein guter Dienstherr, wenn wir betrachten welche Einschnitte den öffentlichen Dienst insgesamt in der Vergangenheit hier im Land zugemutet wurden. Viele Staatsdiene sind nun durch Arbeitsverdichtung und Kürzungen an ihren Leistungsgrenzen angelangt. Verschweigen darf man allerdings auch nicht, dass die Bediensteten auch eine gewisse Mitschuld tragen, da sich viel zu wenige politisch organisieren und engagieren. Für uns als Familien-Partei in NRW ist jedoch ganz klar, dass der öffentliche Dienst nicht zum Ausverkauf steht.

Die Menschen in unserem Land brauchen ihn. Denken wir doch nur alle mal daran wie unsere Gesellschaft ohne Justiz, Polizei, Feuerwehr und Krankenpflegepersonal z.B. aussehen würde. Diese Überlegungen die zurzeit im Finanzministerium NRW von Rot und Grün stattfinden, sind mehr als verwerflich und müssen gestoppt werden. Wir rufen die Gewerkschaften auf mit uns gemeinsam gegen diese geplante soziale Ungerechtigkeit vorzugehen. Erneut mahnen wir eine vernünftige Dienstrechtsreform an, die auch ein übersichtliches und gerechtes Beihilfesystem in Krankheits- bzw. Pflegefall zwingend erforderlich macht.“ Die Familien-Partei Deutschlands in NRW fordert in NRW eine vernünftige Dienstrechtsreform mit sozialer Komponente für Familien, volles Weihnachtsgeld für alle Staatsdiener in NRW die Familien zu ernähren haben und Finger weg von Zulagen und Pensionen! Als Vorsitzender in NRW ruft Helmut Geuking die Gewerkschaften und Bediensteten des öffentlichen Dienstes dazu auf, Schulter an Schulter gegen die geplanten Ungerechtigkeiten vorzugehen und Rot / Grün in die Schranken zu weisen!

(Artikelherkunft: http://relevant.at/wirtschaft/pr/1282272/finger-weg-vom-weihnachtsgeld.story)

Zurück