16.12.2017
Besucher Gesamt
Online:
2
Besucher heute:
49
Besucher gesamt:
124.349
Zugriffe heute:
68
Zugriffe gesamt:
292.421
Besucher pro Tag: Ø
52
Zählung seit:
 22.05.2011

Aktuelles

Dieselgate - Deutschland die gekaufte Autorepublik?

Familien-Partei Deutschlands fordert Rücktritt von Verkehrsminister Dobrindt und die Rückzahlung aller Spenden, die Altparteien von der Autoindustrie in den letzten 25 Jahren erhalten haben!

Firmen und Industriezweige die vorsätzlich betrügen, täuschen, tricksen und tarnen und dazu auch noch die Umwelt und die Gesundheit der Menschen schädigen, sollen für den angerichteten Schaden bezahlen und stehen in voller Haftung! So sollte man meinen.
Während die Einen vor dem ordentlichen Gericht landen und dazu verurteilt werden, werden die Anderen, hier Autoindustrie, zu einem Gipfel eingeladen. Das war wahrlich ein Gipfel, ein Gipfel der Frechheit! Für uns als Familien-Partei Deutschlands wurde hier die Verquickung zwischen Parteispenden aus der Autoindustrie an die Altparteien mehr als deutlich. Deutschland - die gekaufte Autorepublik? Statt die Autoindustrie in die Pflicht zu nehmen und zu zwingen, dass sie alle betroffenen PKW auf BlueTek umstellt und den Verbraucher finanziell für ihren Aufwand entschädigt, wurden sogenannte Abwrackprämien beschlossen. Zum Beispiel zahlt VW 8000,- € für einen alten Diesel, der länger als 6 Monate auf den Halter zugelassen war, um diesen dann zu verschrotten. 8000,- € für die Dreckschleuder und keinen Cent mehr. PKW Besitzer dessen Auto laut Schwackeliste einen höheren Wert haben als 8000,- € zahlen also drauf.Kaum jemand der einen alten Diesel fährt mit einem deutlich geringeren Schwackelistepreis als 8000,- € ist in der Lage sich einen Neuwagen oder Jahreswagen für ab ca. 25 000 € zu kaufen.

Es bleibt als Fazit: Die Behörden, die Regierung und Altparteien versagen auf ganzer Linie. Die Autoindustrie wird sich wahrscheinlich bald dafür erneut mit großzügigen Parteispenden, genau wie damals Frau Klatten bei der CDU, bedanken. Fest steht jedenfalls, das eine unzureichende Nachbesserung als Großzügigkeit verkauft wird, die Verbraucher betrogen werden und das Ganze offensichtlich dann auch noch von höchsten Regierungskreisen abgesegnet. Was für eine peinliche Inszenierung.

Die Familien-Partei Deutschlands fordert für alle betroffenen Dieselfahrer einen Schadensersatz von 3000,- € pauschal und die unverzügliche Umrüstung aller Dieselfahrzeuge auf BlueTek. Dass die Dreckschleudern aus den Verkehr gezogen werden ist vom Prinzip aus ja richtig. Daher sollte wahlweise als Alternative alle geprellten Dieselkäufer eine Abwrackprämie von 8000,- € zusätzlich zu den aktuellen Wert nach Schwackeliste angeboten werden.

Zurück